PINOTAPE

PINOTAPE - mit dem Wissen der Kinesiologie

Das PINOTAPE hat seinen Ursprung in der Kinesiologie, einer ganzheitlichen Bewegungslehre, und wurde vom japanischen Arzt und Chiropraktiker Kenzo Kase entwickelt. Das Ziel: Durch gezieltes Anlegen elastischer Tapes sollen gesunde Bewegungen ermöglicht und damit die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden. Nicht nur Sportler nutzen PINOTAPE.

Dank des ungewöhnlich breiten Anwendungsspektrums hat es sich inzwischen bei der Therapie und Nachsorge vieler Muskel- und Gelenkerkrankungen bewährt.

Diese und andere Beschwerden kann PINOTAPE lindern:
-Schulter- und Rückenschmerzen
-Probleme mit der Halswirbelsäule
-Knie- und Wadenbeschwerden
-Lymphödem etc.

PINOTAPE – Bewegungsfreiheit ohne Schmerzen

Im Gegensatz zur fixierenden Wirkung herkömmlicher Tapes schränkt PINOTAPE Bewegungen nicht ein. Sie sind vielmehr erwünscht, da sie die körpereigenen Heilungsmechanismen unterstützen.

Das elastische, atmungsaktive Baumwollgewebe der selbstklebenden Tapes ist den Eigenschaften der Haut nachempfunden. Auf diese Weise können positive sensorische Informationen an den Körper übermittelt werden. In vielen Fällen kommt es zu sofortiger Linderung der Beschwerden.
Mit diesen Materialeigenschaften und speziellen Anlagetechniken schafft PINOTAPE nicht nur eine Harmonisierung der Muskelfunktionen, sondern verbessert darüber hinaus die Mikrozirkulation und Durchblutung des Gewebes.

Physiotherapie Glabisch GbR - Nordstraße 32 D-40477 Düsseldorf